Jens Schader & Uwe Wenzel

Titel: Terminal: lock-in

Installation/Projektion – 180 x 60 x 60 cm

Der Titel der Installation spielt auf den sogenannten „Lock-in-Effekt“ an. In der Spieltheorie beschreibt er eine Situation des Gefangenseins eines Spielers in einem System. In den Wirtschaftswissenschaften eine Marketingstrategie der technisch-funktionalen Kundenbindung.

So sind z.B. alle Nutzer der digitalen Medien in die Zwänge der Kompatibilität eingebunden, d.h. sie fallen aus dem System, wenn sie nicht über die jeweils neusten Updates verfügen und dadurch ihre Kommunikationsfähigkeit mit anderen oder dem System be- bzw. verhindert ist.

Die Auseinandersetzung mit dem virtuellen Bild im Raum hinter dem Spiegel und dem Spiegelbild selbst (Reflexion) hat spielerischen Charakter (suchen und finden). Der Betrachter muss sich eingehend mit dem „Terminal“ befassen, sich positionieren, seine Sinneswahrnehmungen koordinieren und zur Deckung bringen – auch inhaltlich synchronisieren.

 

http://www.raumbasis.de

Veranstaltungsort

Posted in Designhaus Darmstadt, Künstler.